löwenkinder ffo


Die Löwenkinder in Frankfurt/Oder.

 

Im Jahr 2011 wurde in Frankfurt/Oder ein Kinderhospiz eingerichtet, was einer großen Organisation unterstellt war. Diese hatte wohl aber nur Profit im Sinn, wodurch das Hospiz, nachdem es nicht mehr tragfähig war, auf das „Abstellgleis“ gestellt wurde, und nach und nach einschlief. Durch den Einsatz von einigen Organisationen innerhalb der Stadt Frankfurt/Oder, gelang es dann im Jahr 2014 das Hospiz wieder zu eröffnen. Jetzt ist es auf dem aufsteigenden Ast. Es kann sich durch Spenden nun nach und nach wieder aufbauen.

 

 

 

                       

 

 

Die L.E.A.-Med unterstützt das Hospiz durch kostenlose Reparaturen. Dabei werden nur die Selbstkosten von Ersatzteilen und die Hälfte der Kilometerpauschale in Rechnung gestellt.

 

 

Es ist gelungen, das der Plattform-Lift, der von dem vorherigen Betreibern, nicht ordnungsgemäß in die Ladeposition zurück gefahren wurde, wieder durch eine Spende von Akkus (Fa. Hauck Systemlifte (www.hauck-treppenlifte.de)) in Bewegung zu bringen. Dieser Plattform-Lift ist wichtig, da das Hospiz auch Kinder und Jugendliche mit Rollstühlen betreut, die lange Zeit mit einem Notbehelf auf die erste Etage verbracht werden konnten. Dies gestaltete sich dann besonders schwierig, wenn die Besucher der Löwenkinder elektrische Rollstühle haben, die ein doch relativ hohes Gewicht mit sich bringen.

 

Aufgrund dieser gelungenen Reparatur konnten wir (L.E.A.-Med und Fa. Hauck Systemlifte (www.hauck-treppenlifte.de)) dem Hospiz etwas „Luft“ verschaffen, sich jetzt auf die Suche nach Sponsoren für einen neuen Plattform-Lift zu gehen. Denn bei einem sind sich alle einig… ein neuer Lift muss her, denn der vorhandene Lift ist in den späten neunziger Jahre gebaut worden.

 

 

 

Lesen Sie die ganze Geschichte auf:

 

Die Märkische Onlinezeitung (Märkische Oderzeitung (MOZ)) schrieb:

 

http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1324192

 

 

Die Redaktion des Blickpunkt-Online-Portals Brandenburg schrieb folgendes:

 

http://www.blickpunkt-brandenburg.de/nachrichten/archiv/artikel/23832